Perkutaner Aortenklappenersatz
- Die neue Alternative zur Operation

Die degenerative kalzifizierte Aortenklappenstenose ist der häufigste erworbene Herzklappenfehler. Die Prognose dieser Erkrankung ist nach Auftreten von typischen Symptomen der klassischen Trias Belastungsdyspnoe, Angina pectoris und Synkope schlecht. Die Standardtherapie bei schwerer AS ist der operative Aortenklappenersatz unter Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine. Die betroffenen Patienten gehören jedoch häufig einer höheren Altersgruppe an (80 - 90 Jahre), in der sich Begleiterkrankungen und Komorbiditätsfaktoren finden. Da diese zu einer signifikanten Erhöhung der operativen Morbidität und Letalität führen und damit das operative Risiko erhöht ist, galten etwa ein Drittel der älteren Patienten als inoperabel. Seit einigen Jahren besteht nun die Möglichkeit, die Aortenklappe durch einen Eingriff über die Leistenarterie zu ersetzen. Der perkutane Aortenklappenersatz PAVR) ist aktuell auf bestem Wege, die therapeutische Praxis bei degenerativen Aortenklappenstenosen zu revolutionieren. Neue Studienergebnisse deuten sogar auf mögliche Vorteile des kathetergestützten Klappenersatzes bei schwerer Aortenstenose hin (Circulation 2010; 122: 1943).
Die Entscheidung, ob ein Patient für dieses Verfahren in Frage kommt, wird auf einer gemeinsamen Besprechung mit den Herzchirurgen getroffen. Der Eingriff selbst erfolgt in Kooperation mit der Herzchirurgie und der Radiologe und erfordert auch einen stationären Aufenthalt. Besprechen Sie mit uns das weitere Vorgehen.


Indikation:
Derzeit kommen Patienten mit deutlich erhöhtem perioperativen Risiko aufgrund von Komorbiditäten oder sehr alte Patienten für den perkutanen Aortenklappenersatz in Betracht. Potentielle Kandidaten bedürfen einer sorgfältigen Vorabklärung um die Durchführbarkeit der Intervention abschätzen und periinterventionellen Komplikationen wirksam vorzubeugen zu können. Der Aortenklappenersatz ohne offenen chirurgischen Eingriff – der perkutane Aortenklappenersatz – soll Hochrisiko-Patienten eine wirksame und wenig invasive Alternative zum offenen Eingriff am Herzen bieten. Ohne Intervention bei schwerer Aortenklappenstenose sterben fast alle Betroffenen innerhalb weniger Monate. Als Indikation für Aortenklappenersatz wurde die schwere Aortenklappenstenose/AS vom American College of Cardiology/ACC und der American Heart Association/AHA task force Patienten empfohlen, die durch eine Klappenöffnungsfläche von weniger als 1,0 cm (Index weniger als 0,6 cm/m ), bei gleichzeitiger Durchflussgeschwindigkeit von mehr als 4,0 m/sec und einem Druckgradienten von mehr als 40 mmHg haben definiert wird.