Prävention bei Herzerkrankungen
Nach einem akuten Herzereignis, nach Klinik und Reha, hat der Patient den „Schuß vor den Bug“ noch lange nicht verarbeitet. Mit der Teilnahmeempfehlung seines Arztes stößt er zu einer Herzsportgruppe, um mit Gleich- gesinnten zu üben und die Belastungsgrenzen neu zu definieren. Das Selbstbewußtsein wird gestärkt, das Training macht Körper und Seele wieder leistungsfähiger. Nachweislich beeinflusst Herzsport die kardiovaskulären Risikofaktoren positiv, senkt die Morbidität und Mortalität der Patienten mit koronaren Herzkrankheiten.
Dazu ist es jedoch notwendig, dass der Patient möglichst an allen Übungsstunden, und das oft über viele Jahre bis lebenslänglich, teilnimmt. Für maximale positive Effekte brauchen wir also den motivierten Patienten, der möglichst keine Übungsstunde auslässt.

Die dauerhafte Motivation der Patienten zur Teilnahme an den Übungsstunden ist unentbehrlich
In einer ambulanten Herzsportgruppe werden die Herzpatienten lebenslang am Wohnort betreut. Bei noch zu vielen Herzkranken bewirkt der „innere Schweinehund“ leider, dass, sobald es ihnen besser geht, auch die Übungsstunden für nicht mehr so wichtig genommen werden.
Doch gerade die Prävention durch regelmäßige Teilnahme ist wichtig für sie. Ziel der überwachten und individuell dosierten Bewegungstherapie ist eine dauerhafte Verhaltensmodifikation durch regelmäßige körperliche Aktivität und gesunde Lebensführung.
Die frühere Idee mancher Krankenkassen, der Patient könne die Übungen mit der gleichen präventiven Effizienz daheim auch alleine durchführen, weicht nach und nach der besseren Einsicht. Ohne entsprechende Motivation der Herzsportteilnehmer durch Trainer und Übungsleiter ist eine dauerhafte Bewegungs- und Verhaltenstherapie nicht möglich.

Den Übungsleitern, Trainern und Betreuern gehört größte Anerkennung ihrer Leistungen
Die meisten Übungsleiter/innen sind schon lange engagiert dabei, drücken die Schulbank für Fortbildung und Lizenzverlängerungen, kennen die Probleme und Anliegen der Gruppenteilnehmer, freuen sich über die Erfolge ihrer Sportler und arbeiten oft ehrenamtlich oder nur für geringe Entschädigung.
Zur Motivation ihrer Herzsportgruppe lassen sich die Übungsleiter/innen vieles einfallen, z.B. freiwillige/ zusätzliche Angebote wie Vorträge, gesellige Abende, Wettbewerbsveranstaltungen, Vorführungen, Radausflüge, Walking-Wanderungen, Skilanglaufwochen etc..
Und es funktioniert. Viele gut motivierte, in Gruppen zusammengeschweißte Mitglieder, welche die Übungsstunden und Zusammenkünfte geradezu herbeisehnen, sind der Beweis.

Das Engagement der Herzklinik Ulm für den Herzsport
Wir von der Herzklinik Ulm unsererseits unterstützen das großartige Engagement der Übungsleiter, Trainer und Betreuer regional mit unseren Möglichkeiten.
Hierfür haben wir erstmals 2009 den „Herzsport-Preis“ ausgelobt, der jährlich die besten Motivations-Ideen der Übungsleiter anerkennt und die Herzsportgruppen mit Trainings-/Spiel- oder Messgeräten unterstützt.
Desweiteren unterstützen wir die Herzsportgruppen und Betreuer mit Informationen, Roundtables, Vorträ- gen, Reanimationskursen, etc. in vielfältiger Weise.
Die Bedeutung des für Betroffene äußerst wichtigen Herzsports spielt in der Öffentlichkeit, aber auch bei Ärzten und Kassen bislang eher eine untergeordnete Rolle. Dies wollen wir ändern, für mehr Anerkennung des wichtigen Herzsports sorgen und ihn ein gutes Stück weit aus seinem Schattendasein in die Öffent- lichkeit holen. Der inzwischen in der Bevölkerung hervorragend etablierte Ulmer Herztag gibt uns den würdigen Rahmen und die Aufmerksamkeit der Öffent- lichkeit für den Herzsport und dessen Höhepunkt, die Verleihung des Herzsport-Preises.
Stacks Image 50
Auszeichung SOZIAL ENGAGIERT 2018

Für das Engagement um die Herzsportgruppen und für die Auslobung des jährlichen Herzsport-Preises mit der Stiftung sinnvoller Trainingsgeräte wurde der Herzklinik Ulm im Rahmen des Mittelstandspreises für soziale Ver- antwortung zum fünften Mal nach 2011der Titel „SOZIAL ENGAGIERT 2018“ verliehen.

Verliehen wurde die Urkunde von der Caritas in Kooperation mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.
Die Zielsetzung des Wettbewerbs
Der Philosophie dieses Wettbewerbes entspricht es, Vorreiter unter den Übungsleitern/Trainern herauszufinden, sie als Vorbilder zu prämieren und zu unterstützen.

Die gute Idee wird prämiert
Prämiert werden die Motivations-Ideen oder Einzelmaßnahmen, welche die Patiententreue in den Herzsportgruppen positiv beeinflusst haben.
Als preiswürdig wird eine Motivations-Idee erachtet, wenn sie sich in der Praxis bewährt hat.
Weitere Zielsetzung ist die laufende Aufstockung eines Ideen-Pools, der jetzt schon allen Übungsleitern über www.herzklinik-ulm.de zur Verfügung steht.
Die Nutzung des Pools durch andere Übungsleiter/ Trainer und damit die breitere Anwendung der Ideen, soll dann auch positive Veränderungen bei weiteren Patienten und Herzsportgruppen bewirkt.

Ein regionaler Wettbewerb
Dieser Wettbewerb wird von der Herzklinik Ulm, bedingt durch die eingeschränkt zur Verfügung stehenden Mittel, derzeit nur regional ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt sind alle Herzsportgruppen bzw. deren Übungsleiter/Trainer im Umkreis von ca. 50 km um die Herzklinik Ulm. Diese Herzsportgruppen wer- den von der Herzklinik schriftlich informiert und zur Teilnahme aufgefordert.

Die Jury
Die Wahl der Preisträger wird von einem Gremium von je 3 Ärzten der Herzklinik Ulm und 3 aktiven Herzsportgruppenleitern getroffen.
Die Entscheidung der Jury ist nicht anfechtbar.


Der Nutzen für die am Herzsport- Preis teilnehmenden Übungsleiter und deren Gruppen
Für die Wettbewerbsteilnehmer besteht die Möglichkeit, sich mit Anderen zu vergleichen. So lernen sie die eigenen Stärken und Schwächen bei der Gestaltung Ihrer Übungsstunden kennen, können ihre eigenen Stärken nach außen darstellen und erhalten Anregungen von anderen.

Einladungen zu Roundtable-Gesprächen: Erfah- rungsaustausch, Problemerörterung, Lösungsfindung, Vorträge von Fachreferenten, Diskussionen.

Kostenlose Teilnahme an anerkannten und zerti- fizierten Erste-Hilfe-/Notfall-Seminaren der Herzklinik Ulm.

Jährliche Verleihung des Herzsport-Preises mit Pokal und Urkunde für die besten 3 Motivations-Ideen und Unterstützung der Herzsportgruppen der Gewinner mit für Herzsportler/Übungsstunden wichtigen Trainings-/Spiel- oder Messgeräten.

Jede/r Teilnehmer/in erhält als Anerkennung für die Teilnahme zusätzlich ein persönliches Geschenk.

Informationen in den jährlichen Berichten der Herzklinik, ergänzende Presseinformationen und Öffentlichkeitsarbeit.

Mehrfach jährlich Informationen per Brief aller regionalen Herzsportgruppen und entsprechender Verbände sowie zuweisender Ärzte, Internetinformationen.

Internet-Adresspool aller regionalen Herzsportgruppen als Nachschlagewerk für interessierte Patienten, Ärzte und Kassen über Herzsport-Angebote vor Ort.

IIdeen-Pool im Internet für Übungsleiter. Hier werden alle Ideen der Wettbewerbs-Teilnehmer für die Gestaltung von Übungsstunden gesammelt und können von anderen Übungsleitern genutzt werden.
Stacks Image 31